Kosmetik und Tierversuche?

Tierschutzkalender Sandy P.Peng

ANIMAL.FAIR: Konsequent gedacht, sollten wir nur Kosmetikprodukte kaufen, deren pflanzliche Inhaltsstoffe aus Bioanbau stammen. Warum? Konventionell angebaute Pflanzen werden mit Düngemittel und Pestiziden „behandelt“ und diese Chemikalienmixturen wurden und werden an Tieren getestet. Darüber hinaus ist Natur- und Biokosmetik auch für unseren Körper besser.

Tierische Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten bedeuten leider auch Tierqual. Das reicht von den Schlachtabfällen, die als billiges Fett in den meisten konventionellen Kosmetikprodukten eingesetzt werden bis zum Lanolin (Wollfett), das über Rohstoffhändler bezogen wird und meist von den furchtbar misshandelten Schafen Australiens stammt. (Den Schafen werden im Zuge des grausamen “Mulesings” Schwanz und ein tellergroßes Stück Fleisch herausgeschnitten – "natürlich"  und leider - immer ohne Narkose.) Deshalb empfiehlt animal.fair, ausschliesslich vegane Kosmetikprodukte zu kaufen, die möglichst auch nur pflanzliche Zutaten aus Bioanbau enthält.

Die Liste mit Marken und Bezugsquellen von animal.fair findest du hier.

Weitere sehr interessante Infos rund um das Thema Tierversuche, findest du auf der Homepage der Ärzte gegen Tierversuche: www.aerzte-gegen-tierversuche.de

 

Kosmetik ohne Tierversuche

Als Dank für eure Treue verschenke ich zusammen mit SEIFEN OPER, COSA KOSMETIK, AILEEN SCHULER (Jafra Kosmetik) und MYNATURECOSMETIC, einige hochwertige vegane Kosmetikprodukte. Über ein paar Worte zum Thema Tierschutz auf dem Facebook-Beitrag, würden wir uns sehr freuen. Die Auserwählten werden von den genannten Unternehmen selbst gewählt, und direkt auf dem FB-Beitrag informiert. 

 

Die Produkte: 

 

Bitte verwendet ausschließlich Produkte welche nicht an Tieren getestet wurden!

 

Vielen Dank,

eure Sandy P.Peng

 

animal.fair Der ethische Einkaufsführer

 

"Zahlreiche engagierte Aktivisten setzen sich für Tiere ein und geben ihnen eine Stimme. Sandy P.Peng gehört zu den bekanntesten unter ihnen. Die Österreicherin, die sehr erfolgreich als internationales Tattoo-Model arbeitet, engagiert sich für die Rechte der Tiere und widmet sich mit vielen Projekten und Ideen dem Tierschutz." - Ecowoman.de, 2016

 

"Sandy P.Peng - der Schrecken der Pelzindustrie!" - Blogger, Peffe der Veganizer, 2016

 

"Es sind drastische Aktionen, für die Sandy P. Peng, meist im wahrsten Sinne des Wortes, ihre Haut hinhält. Viel Kunstblut darf fließen, wenn die Österreicherin für Tierrechte auf die Straße geht oder als Kampagnenmodell agiert." - Ethletic.com, 2016

 

"Sandy P.Peng - ein Tattoo Model, das unter die Haut geht." - falijo.com - Fashion | Lifestyle Journal, 2016

 

"Sandy P.Peng ist ein internationales Tattoo-Model und Tierrechtsaktivistin aus Bregenz. Die buntbemalte Blondine war bereits auf verschiedensten Titelseiten, Plakaten oder Fotostrecken aus aller Herren Länder zu sehen und ist in der Tattoo-Szene eine fixe Größe. Doch auch in ihrem Herzensbereich “Tierschutz” hat sie sich einen Namen gemacht." - Ländlemagazin, 2013

 

"Sie zierte bereits über 35o Zeitschriften und  war auf mehr als 30 Covers als Tattoo Model. Ihr Herz schlägt aber für das Recht der Tiere.

Im Kampf um das Leben vieler Tiere bereiste sie zahlreiche Länder.  (...) Einsätze in Rumänien und den Faröer Inseln (...)" - Ländle TV, 2015

 

"Sie ist ein gefragtes Modell in Tattoo-Magazinen, eine langjährige Tierschutzaktivistin und auch Unternehmerin. Und damit ist sie in jedem Fall eine ungewöhnliche Frau." - ElvCycling.de, 2016