"With Animals - for Animals" Schokopixel Photography | Charity Fotoprojekt

Das Schweinehochhaus gehört geschlossen!

Ein Fotoprojekt mit Tiere und für Tiere.

 

Diana Saranora Schmidt: "Dank einiger tollen Auffangstationen, welche ehemalige Zoo und Zirkustiere aufgenommen haben, hatten wir das große Glück auch ein paar exotische Tiere vor die Linse zu bekommen.

Mein Weg führte mich quer durch die Schweiz, durch Deutschland bis hoch an die Nordsee nach Luxemburg und Belgien. Wir hatten einen wunderschönen Ozelot, sowie Kängurus, Dammhirsche, Babyäffchen, Kamele, Mini-Alligatoren, Wölfe bis hin zum "Lachenden Hans" und Papagei usw. vor der Linse. 

Wenn man in einem Wolfsgehege am Boden sitzt und durch die Linse sieht, wie ein Wolf auf einem zu rennt, und dich aber nur quer durchs Gesicht ablecken möchte -  dann ist das einfach ein Moment, den man mit keinem Geld der Welt bezahlen kann."

PENG: Liebe Diana, bitte erzähl uns ein bisschen was über dein Tierschutz-Projekt. Welche Tiere und Models hatten die Ehre von dir fotografiert zu werden?

DIANA:  Liebe Sandy, erst mal vielen lieben Dank und die Ehre in Deinem Blog erwähnt zu werden. Die Idee für das Projekt "Schokopixel with Animals for Animals" kam über Nacht. Irgendwie den Wunsch aktiv was für den Tierschutz beizutragen hatte ich schon lange und wollte dies mit einem eigenen Projekt umsetzen. Es war eine recht arbeitsintensive Suche und Organisation die ganzen Shootings zu planen. Dank einiger tollen Auffangstationen, welche ehemalige Zoo und Zirkustiere aufgenommen haben, hatten wir das große Glück auch ein paar exotische Tiere vor die Linse zu bekommen. Mein Weg führte mich quer durch die Schweiz, durch Deutschland bis hoch an die Nordsee nach Luxemburg und Belgien. Wir hatten einen wunderschönen Ozelot, sowie Kängurus, Dammhirsche, Babyäffchen, Kamele, Mini-Alligatoren, Wölfe bis hin zum "Lachenden Hans" und Papagei usw. vor der Linse. Tolle und auch teilweise namhafte Models wie z.B. auch Du liebe Sandy haben sich bereit erklärt zusammen mit den Tieren vor der Kamera zu stehen. Hier noch ein riesen Dankeschön an alle, die bei dem Projekt dabei waren auch an die Visagisten und Designer und an meine tolle Assistentin, welche mich fast überall hin begleitet hat.

 

PENG: Gab es eine spezielle Situation, besonders witzig oder spannend?

DIANA: Es gab viele witzige und auch tolle und vor allen Dingen bewegte Situationen. Für mich sehr beeindruckend war die Zeit mit den Wölfen aber auch mit dem Ozelot (naja eigentlich mit jedem Tier). Sie haben mir wieder einmal gezeigt, dass nicht die Tiere das Böse sind, sondern der Mensch, der sie zu dem macht. Wenn man in einem Wolfsgehege am Boden sitzt und durch die Linse sieht, wie ein Wolf auf einem zu rennt und dich aber nur quer durchs Gesicht ablecken möchte dann ist das einfach ein Moment, den man mit keinem Geld der Welt bezahlen kann. Frühstücken mit einem kleinen Affen auf dem Schoss, Kaffe trinken, wenn ein Känguru Baby in deinem Pulli steckt oder von einem Ozelot gekuschelt zu werden sind nur ein paar von den schönen Erlebnissen, welche ich hatte.

Wir haben sehr viel gelacht! Bei uns stand immer der Spaß mit den Tieren im Vordergrund, wir wollten die Tiere zu nichts zwingen und haben einfach die Situationen genutzt, um tolle Fotos zu bekommen. Allerdings wurden wir auch von Insekten regelrecht aufgefressen und suhlten uns oft wie Schweine im Dreck für ein gutes Bild. Oft saßen wir auch stundenlang rum, und warteten auf die Tiere.  Aber jedes einzelne Fotoshooting hat sich gelohnt.

 

PENG: Was hat dich dazu bewogen, dieses Projekt umzusetzen? Immerhin bist du als Fotografin sehr gefragt und ausgebucht.

DIANA: Die Liebe zu den Tieren hat mich dazu bewegt etwas zu tun, und wenn es nur einen kleinen Teil ist, denn ich beitragen kann, ist es immer noch besser als nichts zu tun. Ich durfte ein paar Jahre in Folge für die Bullstaff Hilfe Schweiz Listenhunde zusammen mit Models für einen Kalender fotografieren. Für mich was es jedes Jahr ein Highlight zusammen mit den Tieren zu arbeiten.

 

PENG: Wo kann man die Ergebnisse sehen bzw. erwerben?

DIANA:  Die fertigen Fotos findet man auf Facebook unter Schokopixel in dem Ordner "Schokopixel with animals for animals" oder auf meiner Internetseite www.Schokopixel.de unter Animals. Dort steht auch wie man die Fotos erwerben kann. Der komplette Erlös wird gespendet. Den Hauptteil möchte ich an die Bullstaff Hilfe Schweiz spenden, die sich für Listenhunde mit Herzblut einsetzen.

 

PENG: Ist auch eine Ausstellung geplant?

DIANA: Leider nicht. Ich wollte die Unkosten so gering wie möglich halten, um einen größtmöglichen Gewinn zu erzielen. Ich habe aber ein Buch raus gebracht in dem alle Fotos von den Shootings enthalten sind. Auch das kann man auf Facebook oder auf meiner Homepage käuflich erwerben.

 

 

VIELEN DANK!

 

 

KONTAKT: www.Schokopixel.de Fotografin Diana Saranora Schmidt aus Rheinfelden 

Eine kleine Auswahl der Bilder von Diana Saranora Schmidt |  Schokopixel Photography:


 

"Zahlreiche engagierte Aktivisten setzen sich für Tiere ein und geben ihnen eine Stimme. Sandy P.Peng gehört zu den bekanntesten unter ihnen. Die Österreicherin, die sehr erfolgreich als internationales Tattoo-Model arbeitet, engagiert sich für die Rechte der Tiere und widmet sich mit vielen Projekten und Ideen dem Tierschutz." - Ecowoman.de, 2016

 

"Sandy P.Peng - der Schrecken der Pelzindustrie!" - Blogger, Peffe der Veganizer, 2016

 

"Es sind drastische Aktionen, für die Sandy P. Peng, meist im wahrsten Sinne des Wortes, ihre Haut hinhält. Viel Kunstblut darf fließen, wenn die Österreicherin für Tierrechte auf die Straße geht oder als Kampagnenmodell agiert." - Ethletic.com, 2016

 

"Sandy P.Peng - ein Tattoo Model, das unter die Haut geht." - falijo.com - Fashion | Lifestyle Journal, 2016

 

"Sandy P.Peng ist ein internationales Tattoo-Model und Tierrechtsaktivistin aus Bregenz. Die buntbemalte Blondine war bereits auf verschiedensten Titelseiten, Plakaten oder Fotostrecken aus aller Herren Länder zu sehen und ist in der Tattoo-Szene eine fixe Größe. Doch auch in ihrem Herzensbereich “Tierschutz” hat sie sich einen Namen gemacht." - Ländlemagazin, 2013

 

"Sie zierte bereits über 35o Zeitschriften und  war auf mehr als 30 Covers als Tattoo Model. Ihr Herz schlägt aber für das Recht der Tiere.

Im Kampf um das Leben vieler Tiere bereiste sie zahlreiche Länder.  (...) Einsätze in Rumänien und den Faröer Inseln (...)" - Ländle TV, 2015

 

"Sie ist ein gefragtes Modell in Tattoo-Magazinen, eine langjährige Tierschutzaktivistin und auch Unternehmerin. Und damit ist sie in jedem Fall eine ungewöhnliche Frau." - ElvCycling.de, 2016